Ein Krümel im Schnee

Endlich, endlich ist er da, mein geliebter Schnee. Ich habe mich gefreut, wie ein kleines Kind, als ich am Morgen (Überraschung, es war schon 8 Uhr) aus dem Fenster sah. Ich habe gar nicht damit gerechnet und dann gleich so viel. Juhuu. Wißt ihr wann es das letzte Mal richtig geschneit hat? Das war im März 2013, ein paar Wochen vor Krümels Geburt. Der Tag ihrer Geburt war übrigens der erste frühlingshafte Tag im Jahr 2013, aber zurück zum Schnee. Und nun warte ich seit 20 Monaten auf Schnee. Ja zugegeben es hatte zwischendurch schon mal geschneit, aber nicht genug für das richtige erste Schneefeeling.

Schneemann bauen

Nun war es endlich so weit. Der Krümel könnte im Schnee baden, wir könnten einen Schneemann bauen, Schneebälle werfen und Mama, Krümel, SchneeSchlittenfahren. Oh Schlittenfahren. Wir hatten (noch) keinen Schlitten. Zeit einen zu besorgen. Ich zog also los. Man würde meinen, dass man in einer Stadt wie Dresden irgendwo einen Hörnerschlitten mit mehr als 90 cm finden würde. Leider nein! Schlittenfahren fiel also für den Moment leider aus. Da aber bei DHL nach dem Weihnachtsgeschäft langsam Ruhe einkehren dürfte, hoffe ich in den nächten Tagen auf Krümels selbstpersönlichen Schlitten.

Krümel knietief im SchneeDen schönen Wintertag wollten wir aber nicht ungenutzt verstreichen lassen. Da Krümelbaby sich erst spät zum Mittagsschlaf begab, war es leider schon recht spät, als wir endlich die Winterfreuden genießen gehen wollten. Daher fiel die Wahl erst mal auf eine Runde Schneemannbauen im Hof. Mmmh, hier machte uns allerdings der Schnee einen Strich durch die Rechnung. Es grenzte schon an ein Wunder, wenn man einen halben Schneeball hinbekam. Der Schnee war leider nicht feucht genug für einen Schneemann, dabei hatte der Krümelpapa mir extra eine Möhre in die Hand gedrückt :(.

Das Krümelkekschen hatte trotzdem ihren Spaß. Bis zu den Knien kämpfte sie sich durch den Schnee, wunderte sich, dass er kalt und nass ist und weigerte sich strikt einen Schneeengel zu machen. Nach einer dreiviertel Stunde war uns kalt und wir gingen wieder nach oben einen warmen “Kaukau” (Kakao) trinken. Ha, dass ist ja fast mit das schönste am Schnee – nass und kalt werden und dann in die warme gemütliche Stube kommen. Deswegen passt Schnee ja eigentlich auch so gut zu Weihnachten.

Schlittenfahren im Schnee

Für Schlittenfreuden ist es ja praktisch, wenn man jemanden mit Schlitten kennt. Glücklicherweise luden uns Genia und ihre Motte für den nächsten Tag zu einer Schlittenfahrt im Schnee ein. In den Wald wollten wir fahren – quasi für das perfekte Winterfeeling. Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Winter liebe und das viel viel mehr als Sommer (oh Gott jetzt bekomme ich bestimmt virtuelle Schneebälle an den Kopf.) Deswegen bin ich sehr froh, dass der Krümel den Schnee auch zu mögen scheint. Aber zurück zur Schlittenfahrt.

Schlitten schieben im SchneeWir holten Genia und Krümels Knutschbusenfreundin 😉 ab und fuhren in den Wald am Rande von Freital. Wir begingen allerdings gleich zu Beginn einen Fehler, indem wir der Krümelfreundin den Krümel mit in den Schlitten setzten. The Child was not amused ;). Aber nach einiger Zeit herrschte Friede, Freude, Eierkuchen und die Mädels hatten Spaß. Der Krümelpapa musste den Schlitten ziehen – nachdem der Krümel nicht so recht vorankam 😀 Schieben ging da besser. Ein paar Mal ist der Krümel auch im Schnee gelandet, aber es hat sie nicht groß gestört. Na ja, sie ist ja Kummer gewöhnt (hat ja mein Tollpatschgen geerbt).Vier Mädels im Schnee

Wir waren tatsächlich anderthalb Stunden im Schnee unterwegs. Also ich weiß ja nicht, wie es Krümels Busenfreundin ging, aber der Krümel ist nach zwei Minuten im Auto eingeschlafen. Leider blieb es bei 30 Min. Auto-Mittagsschlaf. Vielleicht holt sie den Schlaf ja heute Nacht nach. Auf jeden Fall hatten wir viel Spaß und ich hoffe der Schnee bleibt uns noch eine Weile erhalten.

Hier noch einige Impressionen:

Bis dahin.

Julia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme den Datenschutzeinstellungen nach DSVGO zu.