Wie wir zum Stoffwindeln kamen

Die Idee, im Falle des Falles, mit Stoffwindeln zu wickeln, kam uns schon in den Sinn, da war Krümelchen noch Quark im Schaufenster. Ich kann zwar nicht mehr bezeugen, ob wir nicht schon gebastelt haben, aber unterwegs war definitiv nix.

Wie wir nun genau darauf gekommen sind, ist eine Geschichte bei der ich erst mal ein wenig ausholen muss. Hey hat da einer gestöhnt? Versprochen, ich bemühe mich wirklich es kurz zu machen *Harhar*.

Also es begab sich so…

Der Krümelpapa hat einen Freund, der hat einen Sohn, der wurde mit Stoff gewickelt. Nun trug es sich zu, dass wir aufgrund widriger Umstände in die Situation kamen uns einige Stunden um das (damals noch) Baby kümmern zu müssen/dürfen. Ein gar schönes Unterfangen, hat viel Spaß und Lust auf ein Eigenes gemacht. 😛

Nun irgendwann musst das Kind gewickelt werden, weil es langsam etwas müfftelte. Ich wusste schon, dass mich reine Natur erwartet, wenn ich das Kerlchen auspacke. Was ich dann vorfand, fand ich irgendwie voll umständlich und arbeitsintensiv, dennoch interessant (Achso zum Wechseln haben wir aber eine WegWerfWindel mitbekommen). Mich packte die Idee: Stoffwindeln ja!, aber das muss doch auch einfacher gehen.

Und so kam ich dazu mich mit dem Stoffwindeln zu beschäftigen.

Die Fülle an Designs und Systemen ist auf den ersten Blick schier überwältigend. Und welches System für einen passt, ist meiner Meinung nach so individuell, wie die Kinder, die die Windeln tragen, selber.

Der Süße wurde übrigens mit Kalifornischen Windeln + Bindewindel + Wollüberhose gewickelt. Für mich persönlich wäre dieses System die letzte Wahl in Bezug aufs Stoffwindeln. Das System ist auch meistens das, an was die meisten denken, wenn man sagt, dass man mit Stoff wickelt. Uh umständlich und schon ist das Thema leider durch.

Dabei empfehle ich sehr, sich ernsthaft mal über das Stoffwindeln zu informieren und es vielleicht sogar mal auszuprobieren. ABER: man sollte dahinter stehen und es nicht nur machen, weil andere es machen, denn ja es macht ein wenig mehr Arbeit als mit WWWs zu wickeln und es ist für einige bestimmt auch „ekliger“.

Hier mal eine kurze Aufstellung der Vor- und Nachteile des Stoffwindelns:

 Vorteile:

  • bunt und individuell
  • es macht Spaß (und ja auch süchtig)
  • es riecht nicht so eklig wie WWWs (das ist auch eher individuelles Empfinden)
  • es ist sehr gut für die Umwelt
  • Je nach System/Produkt um einiges günstiger als WegWerfWindeln (spätestens aber ab dem zweiten Kind).
  • Stoffwindeln sind atmungsaktiv, dadurch entsteht kein Hitzestau
  • Stoffwindelkinder sind seltener wund (das kann ich allerdings nicht bestätigen)

Nachteile:

  • die Windeln halten je nach System und Urinmenge des Kindes nicht so dicht wie WWWs
  • man muss sie waschen und trocknen (=Arbeit)
  • Hohe Anschaffungskosten (vor allem bei Neukauf)
  • das große Geschäft muss unter Umständen ausgespült werden
  • Unterwegs umständlich, weil man die Windeln ja aufheben muss.

Was uns letztendlich von Stoffwindeln überzeugt hat:

Eine Wegwerfwindel benötigt ca. 300 Jahre bis sie völlig zersetzt ist. Ein Kind braucht bis zum Ende der Windelzeit durchschnittlich 5000!!!! Windeln (Quelle: Pampers). Mit diesen Zahlen kann man sich ungefähr vorstellen, was für Windelmüllberge allein in Deutschland anfallen und ihre Verursacher locker überleben.

Aber rechnen wir mit diesen Zahlen weiter: 5000 Windeln bei einem Windelpreis von ca. 15ct pro Windel (Discounter)/25 ct (Pampers), das macht 750/1250 € in einem Windelleben.

Das sind durchaus Preise, die man auch mit Stoffwindeln erreichen kann, je nach System/Produkt/Menge. Aber bereits beim zweiten Kind hat man diesen Betrag gespart!

Unser Hauptwindelsystem hat ca. 200€ gekostet. Für 150 € haben wir ein gebrauchtes Paket mit 28 Stoffwindeln+Einlagen, 5 Überhosen und 2 Rollen Windelvlies bei Ebay ergattert. Dazu kommen noch Überhosen in größeren Größen, und Nachteinlagen (ca. 50 €). Laufende Kosten haben wir durch das Windelvlies. Das macht noch mal ca. 11 € im Quartal. Also ordentlich gespart…auch wenn man Strom und Wasser fürs Waschen und Trockenen mit einrechnet. Die Ersparnis ist allerdings durch meine Stoffwindelsucht nicht ganz so groß *hihi*.

Es gab mal im Netz einen tollen Windelrechner, wo man ganz die Kosten gut vergleichen konnte. Leider finde ich ihn nicht mehr – falls ihr mehr wisst, dann immer her damit! Aber wenigstens einen Rechner für die WWW-Kosten kann ich euch bieten: http://www.windelservice.de/wickelrechner.html

Achso, das interessiert euch jetzt vielleicht auch noch 😉 Wir nutzen hauptsächlich Popolini One Size Windeln mit Popolini PopoWrap Überhosen. Dazwischen gab es chinesische Pocketwindeln,  Popolini EasyFix und Bambinex AIOs. Jetzt nutzen wir parallel auch G-Pants mir Prefolds. Über alle Systeme berichte ich aber noch gesondert…

Bis bald

Julia.

4 Comments

  1. Lieblings-Schwägerin

    Und ich find das einfach nur beeindruckend und toll wie ihr das macht! Wir hatten ja schlussendlich das “falsche” Timing und dann einfach nicht genug Konsequenz und Ausdauer… sonst hätten wir es vielleicht auch geschafft…. aber: ihr seid ein tolles Vorbild

    1. Stoffkruemel

      Na ja …was heißt “geschafft” und “Vorbild”?! Am Ende findet jeder den Weg, der für einen persönlich passt.
      Egal, ob das nun WWWs oder Stoffis sind, das eine ist nicht besser oder richtiger als das andere.
      Klar der Umweltaspekt bleibt, aber den kann man ja an anderer Stelle wieder wettmachen. 😀

      Ich würde mich freuen, wenn ich einfach den einen oder anderen zum Stoffwindeln “bekehren” kann…denn es ist längst nicht mehr so umständlich, wie früher.
      Ihr verstaubtes Image haben die bunten, farbenfrohen Stoffteile nicht verdient! 😀

      LG <3

      1. Anonymous

        Unsere Geschichte kennst du ja… deswegen meinte ich ka
        kaja Konsequenz und so… im Grunde bin ich total überzeugt von dem System an sich aber in dem Fall hat wohl das Pubikind einfach selber entschieden… und auch das ist ja per se eine super Sache…

  2. Hallo,Du sprichst mir aus der Seele. Meine Kleine ist leztten Monat zwei geworden und irgendwie freue ich mich schon auf die windelfreie Zeit, die hoffentlich bald kommen mag 🙂 Nach 6 Jahren (meine Jungs sind 6 und 4) ununterbrochenem Windelwechselns usw. wird es auch mal Zeit… Dennoch schaue ich auch mit ein bidfchen Wehmut zurfcck an die Zeit als die drei Babys waren. Es war einfach wunderbar…ach ja….Ganz liebe Grfcdfe,Nika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Ich stimme den Datenschutzeinstellungen nach DSVGO zu.